Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
  • 08.07.2012 Carmen Eckert hat in meiner Facebook-Chronik gepostet:
    Lieber Uwe,
    ich möchte dein Buch" Hofgang im Handstand", nicht mit nur toll und einzigartig bewerten. Dieses Buch zeigt für mich die Entwicklung von einem Saulus zum Paulus.
    Du warst ein hofierte Spekulant und Überlebenskünstler im "Raubtierkapitalismus", der Marx Zitate kannte und mochte, dennoch dem Mammon Geld seine Moral opferte.
    Immer wieder kamen dir Sehnsüchte hoch, ein Mensch zu sein von höchster und glücklichster Ausgeglichenheit, auf einer Weise Frieden zu finden und fröhlich zu sein, die ansteckend wirkt und ehrlich gutmütig und unwiderstehlich, Um deiner selbst Willen geliebt zu werden, und nicht nur, weil der Geruch des Luxus an dir klebte. "Geld verdirbt den Charakter", lautet ein bekanntes Sprichwort. Dieser Ausspruch hat einen wahren Kern, denn Menschen von höherem gesellschaftlichen Rang neigen offenbar eher zu unethischem Verhalten. Beeindruckt haben mich deine Erkenntnisse, der überkommenden Resignation im Kreise der Versammelten in Monte Carlo, die dir einen Spiegel vorhielten.
    Noch stärker aber die Erkenntnis des Alleinseins!
    In dieser Akzeptanz der Stille haben schon viele Literaten, Künstler und Philosophen meditieren können und manch einer erkannt, das der Weg das Ziel ist, aber die Schnelllebigkeit und Hetze der jeweilgen Gesellschaftsform nicht immer berücksichtigt!
    Ich habe das Buch noch nicht ganz durchgelesen, ..freue mich aber weiter, deiner "Transformation" teilhaftig zu werden.
    Liebe Grüße von
    Carmen

  • 23.06.2012 Viktoria Hertel-Sipos hat an meine Facebook-Chronik gepostet:

    Lieber Uwe,

    ich habe dein Buch "Hofgang im Handstand" zu Ende gelesen :) Es hat mir sehr sehr gut gefallen...die Art wie du schreibst gefällt mir ...vom Inhalt gar nicht zu sprechen !
    Tolles Buch ! Kann ich jedem empfehlen der auf dem Weg zur inneren Freiheit unterwegs ist :).
    LG Viktoria

  • 16.05.2012 per Nachricht bei Facebook:
    Brigitte hat geschrieben:„Hallo Uwe Woitzig, hier ist schon mal mein erstes Feedback: Ich finde Ihre Biographie sehr interessant und spannend, deshalb nutze jede freie Minute um einige Seiten des Buches zu lesen. Z.B. habe ich mir das Leben im Gefängnis total anders vorgestellt. Ich bin jetzt auf Seite 290. Sowie ich zuende gelesen habe werde ich, soweit es meine Zeit zulässt, noch einmal etwas ausführlicher Feedback geben. Auf jeden Fall freue ich mich schon jetzt auf Ihre anderen Bücher, die ich bestimmt auch lesen werde.“

  • 12.05.2012 per Nachricht bei Xing:

    Lieber Uwe,

    die OP habe ich überstanden wenn auch mit großen Schmerzen.Jetzt wo ich wieder so einigermaßen tippen kann will ich Dir mein Feedback auch nicht länger vorenthalten.

    Ich musste wirklich das Buch oft zur Seite legen und mir mit der linken Hand den Bauch halten vor Lachen, weil es mit der rechten ja nicht ging. Alleine die Beförderung in die Premiummitgliedschaft im Flugzeug....gepaart mit meiner lebhaften Phantasie, ließ mir die Bauchmuskeln weh tun.

    Dein Ausflug mit den Kommissaren..RESPEKT.

    Herzhaft habe ich gelacht über den Bankräuber auf dem Fahrrad.....und die Situation mit dem Schnaps, dem man ihm anbot. Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte er einen Präsentkorb verdient.

    Tja was Dir widerfahren ist, von einem Extrem ins Andere...das muss man erst mal verkraften. Ich ziehe den Hut vor den Menschen die daran nicht
    zerbrechen !!!

    Aber ohne das Schlechte weiss man das Gute nicht zu schätzen, Dich hat der Schlamassel jedenfalls in die richtige Spur gebracht.

    Auch was die anderen Dinge angehen...das Pendel das zu gleichen Teilen in die positive und die negative Richtung ausschlägt....oder das Ursache - Wirkung - Prinzip.........loslassen und annehmen usw....auch da weiss ich wovon Du sprichst !!

    Wenn man auf einem anderen Level ist merkt man plötzlich das man nicht viele Freunde hat, aber dafür die richtigen...und darauf kommt es an.

    Leider habe ich noch nicht mein inneres Tier gefunden, aber manchmal habe ich den Eindruck, es muss ein wildes sein :-)))

    Ich könnte jetzt noch stundenlang schreiben, aber mein Arm verbietet es mir.Mit Sicherheit wirst Du aber wieder von mir hören !!

    Ich wünsche Dir ein wundervolles Wochenende und schicke viele liebe Grüße aus M.

    Annette

  • 24.03.2012 Hier ein Kommentar von Olaf Warnsing, den er  in seiner Facebook - Gruppe "Bücherfreunde" veröffentlicht hat:
    "Ich lese derzeit das Buch "Hofgang im Handstand" von UweWoitzig. Eines der interessantesten Bücher, die ich seit langem gelesen habe. Uwe Woitzig hat sich in der Welt der Wallstreet und des internationalen Jetsets bewegt, bis er eine Haftstrafe wegen Betrugs absitzen musste.
    Er schildert sehr interessant, wie er die Abhängigkeiten und Zwänge seines bisherigen Lebens mit der Situation in Haft verglichen hat. Ebenso schildert er sehr glaubhaft, wie ihn die Haft zu persönlicher Freiheit geführt hat.
    Zunächst war ich sehr skeptisch. Prominente etc., die solche Situationen nutzen, um mit der negativen Erfahrung durch Bücherschreiben Geld zu verdienen, gibt es genug. Hier bin ich anderer Überzeugung. Da meint es jemand ehrlich und was er schreibt ist für jeden wertvoll.
    Einige Auszüge (nur aus dem Vorwort):
    "Eine Verhaftung ist ein massiver Eingriff in das Leben aller dadurch Betroffenen...Aber sie ist auch eine Riesenchance, wenn man es im Sinne des freudschen Über-Ichs versteht, das sich selbst bestraft, um ein schuldhaftes Verhalten zu kompensieren..."
    "Die große Frage ist, wie gehe ich mit dieser Situation um meine Freiheit zu erlangen und zu erhalten. Die Antwort lautet: durch eine Veränderung der Sichtweise."
    "Die Weisen sehen sowohl die Vorgesetzten als auch die Justizbeamten als bloße Werkzeuge des Schicksals. Sie sind Knopfdrücker, dazu da, um den virtuellen oder realen Gefangenen an seiner empfindlichsten Stelle zu treffen..."
    "Jedes Gefängnis bietet einem darin Lebenden die Möglichkeit der Entwicklung zu einem psychisch stabilen Menschen...Ein Nelson Mandela hat auf diese Weise seine Gefängniszeit genutzt, weil er etwas besaß, das man Resilienz nennt. Der Begriff stammt ursprünglich aus der Werkstoffphysik und bezeichnet dort die Eigenschaft, wie etwa Gummi nach einer Phase großer Spannung wieder unversehrt in die alte Form zurückzuspringen."
    Aus meiner Sicht ein tolles Buch. Ich freue mich schon sehr darauf, heute irgendwann weiter zu lesen."

  • 05.03.2012 Petra Ansorge hat an meine Facebook- Chronik gepostet:
    Von denen die es <geschafft> haben, gibt ungern einer zu, nicht glücklich zu sein. Dann wären doch all die Mühen nach Besitz und Geld vertane Lebenszeit gewesen. Zu dem bliebe der Neid der Anderen aus u. könnte kein Wohlgefühl mehr erzeugen.

    Hier redet Uwe Woitzig Klartext. Ein Mann der gehobenen Gesellschaft spricht offen u. ehrlich über seine Erfahrungen u. Gefühle. Die Suche nach dem Sinn für alles wird zum Thema.
    In dem Buch <Hofgang im Handstand> erhält der Leser Hinweise ohne erhobenen Zeigefinger. Was ist Glück u. was bedeutet eigentlich Freiheit? Der aufmerksame Leser wird Antworten finden. Den eigenen Weg muss er jedoch selber gehen. Meist allein.
    Ich mag diesen Roman und kann ihn nur empfehlen.
    Lieber Uwe, ich bin gespannt auf einen 2.Teil.
    Ganz liebe Grüsse von Petra :-)

  • 29.02.2012 Petra Ansorge per Nachricht bei Xing:

    Dein Buch gefällt mir.Hier hat der Leser die Möglichkeit einen Mann bei seiner Suche zu begleiten und in die ihm sonst so fremde Welt des feinen Lebens einzutauchen. Am interessantesten ist natürlich das, was der Mann im Ergebnis findet. Aber soweit bin ich noch nicht.
    Petra Ansorge

  • 20.02.2012 Florian Neumann hat an meine Facebook-Chronik gepostet:
    Sollte es von Euch mal jemand schaffen, den Rechner

    incl. facebook auszumachen und zusätzlich noch nen Buch lesen wollen, dann das Buch "Hofgang im Handstand"...
    Wer es anfängt zu lesen, legt es nicht mehr weg und man sieht sein eigenes LEBEN völlig anders, positiv anders. Ich würde nie für irgendwas Werbung machen, aber das Buch kann ich Euch nur empfehlen

  • 19.02.2012 per email an info@uwe-woitzig.de
    Sehr geehrter Herr Woitzig,

    ich habe ähnliche Erfahrungen wie Sie gemacht;
    bin seit März 11 wieder draußen. Mein Vergehen war Insolvenzverschleppung, 1,5 Jahre . Ich hätte es allerdings wieder so gemacht. Es ging nur um Patente.- Der Preis (Familie usw. ) ist hoch, aber man kann den eigenen Kopf nicht wechseln. Man hat nur die Wahl zwischen "Strafe" und "Erkenntnis"; jeder ist seines Glückes Schmied. Heute führe ich wieder Verhandlungen in utopischen Größen.  Ich gebe zu, man hat mit Selbstbewusstsein zu kämpfen. Meine Erkenntnis ist: authentisch zu sein
    Man hat mir auch nahegelegt, ein Buch zu schreiben, obwohl ich viel unbedeutender bin. Zwei Bücher davon sind auch zu viel.
    Aber ich Danke Ihnen dafür, das Sie eines geschrieben haben!
    MfG
    J.O.

  •  12.02.2012 Bendict Pride hat an meine Facebook-Pinnwand gepostet:

    „Diese Weisheiten, sind genau wie ihr Buch Hofgang im Handstand sehr inspirierend für mich. Machen Sie weiter so."

  •  06.01.2012 per Nachricht bei Facebook:

    Hallo Herr Woitzig,
    Ihr Buch kam gerade zur rechten Zeit,ich versuche schwer nach LOLA zu leben aber EGOn ist hart... Ich kämpfe.. Werde Ihr Buch noch mal Phasen weise durch gehen.. Es hat mir aber schon unendlich geholfen. Danke dafür, einfach nur DANKE!!!
    Auch Ihre Lebensgeschichte ist der Hammer. Und das Sie es durch den Knast lernen mussten, Werte richtig zu sehen, ist schon verrückt. Aber so ist das eben alles..
    Ich würde mich gerne nochmal melden irgendwann bei Ihnen und Ihnen dann hoffentlich sagen, dass ich es nicht nur verstanden habe, sondern danach lebe und glücklich bin.
    Alles erdenklich Gute für Sie!!
    Herzlichst,
    F.N.

  • 03.01.2012 per email an uwe.woitzig@web.de:

    Hallo Hr. Woitzig,
    ihr Buch ist schwer zu
    toppen.
    Sie haben eine starke
    Flexibilität & gute Beobachtung.
    L. G.
    Ch. Va.

  • 12.12.2011 per Nachricht bei Facebook:

    ''Ich bedanke mich für das Buch. Es hat mich begeistert und damit hat sich auch mein Leben verändert. Loszulassen um frei zu sein. Das können wenige. Den tiefsten Eindruck auf mein Leben habe ich bekommen, als ich dieses Buch erstmals geöffnet habe.
    Es gibt keine Zufälle. Danke Dir, lieber Uwe, dass du das alles mitgeteilt hast.
    Meine besten Wünsche für Dich. ''
    MfG
    J. Vasilevska

  • 08.12.2011 Difficult Person hat an meine Facebook-Pinnwand geschrieben:

    Herr Woitzig, vielen Dank für das Buch. Ich hoffe Sie mal wiederzusehen, damit ich mich nochmal persönlich bedanken kann. Es hat gerade ein Leben verändert. DANKE
    Frohe Weihnachten

    MfG Jutta

  • 03.11.2011 per Nachricht bei Facebook:

    Nun habe ich es gelesen und danke Dir nochmals herzlich dafür, dass Du Deine Erfahrungen zu Papier gebracht hast. Ich wohne in …. und unser Ziel wäre seine Verlegung in die JVA Rothenfeld. Es beruhigt mich ungemein, was Du geschildert hast  Was auch immer kommt, Deine Zeilen werden unsere Gedanken mitprägen und ich wünsch mir sehr, dass Du für T... eine Art "Meister" bist.
    Mich hätte sehr interessiert, wie es für Dich nach Maria weiter ging. Zeit für einen Fortsetzungsroman? 
    Alles Liebe & Gute,
    Moni

  • 26.10.2011 per Nachricht bei Facebook:

    Hallo Uwe!
    Ich habe soeben Dein Buch "Hofgang im Handstand"  bestellt.
    Ich bin sehr gespannt darauf. Seit August ist mein Lebensgefährte in U-Haft und ich denke, Ihr habe viel gemein. Ich merke jetzt schon an ihm, wie er sich verändert und das scheinst du ja wunderbar in Deinem Buch zu beschreiben. Vielen Dank dafür, denn Du spendest mir und ihm damit Trost.
    Liebe Grüße,
    Moni